Unteres Paarkreuz spielt groß auf

doreen beckert 2Vergangenes Wochenende bestritt die 1. Damenmannschaft ihre beiden Nachholspiele aus dem Januar. Am Samstag traf die 1. Damen dabei zunächst auf das Team des TTVg WRW Kleve, gegen das man in der Vorrunde noch eine deutliche Niederlage hinnehmen musste. Diesmal aber sollten die Merseburgerinnen den Tisch als Sieger verlassen. Wie im Hinspiel konnten beide Mannschaften jeweils ein Doppel für sich entscheiden. Während Ying Ni Zhan und Julia Bütow mit 3:1 gegen Jessica Wirdemann und Liza-Marie Siegmund gewinnen konnten, mussten sich Marketa Benesova und Doreen Beckert mit dem selben Resultat Carla Nouwen und Maria Beltermann, die die verletzte Ilka Böhning bei den Gästen ersetzte, geschlagen geben.
In der 1. Einzelrunde ließ Jenny im oberen Paarkreuz zunächst gegen Jessica Wirdemann nichts anbrennen und setzte sich klar mit 3:0 durch. Marketa hingegen hatte nur im ersten Satz eine wirkliche Chance und unterlag der international für die Niederlande spielende Carla Nouwen. Nach dieser Niederlage folgte die stärkste Phase des TSV. Denn sowohl Julia Bütow gegen Maria Beltermann, als auch Doreen Beckert gegen Liza-Marie Siegmund spielten sich förmlich in einen Rausch und ließen ihren Gegnerinnen in den entscheidenden Ballwechseln nicht den Hauch einer Chance und gewannen ihre Partien sicher mit 3:1 bzw. 3:0. Somit gingen die Merseburgerinnen nach der Pause mit einer 4:2 Führung, die sie bis zum Ende auch nicht mehr abgeben sollten, in die zweite Runde.
Hier konnte Ying Ni Zhan leider nicht an die Leistung aus ihrem ersten Einzel anknüpfen und unterlag Carla Nouwen folgerichtig. Eine wahre Energie- und taktische Meisterleistung bot Marketa Benesova dann gegen Jessica Wirdemann. In einem auf hohen Niveau geführten Spiel konnte Marketa ein ums andere Mal die besseren Akzente im Angriff setzen und gewann verdient mit 3:1. Damit hatte die 1. Damen schon das erhoffte Unentschieden sicher und die untere Hälfte konnte befreit aufspielen. Und gleich die erste Möglichkeit sollte Julia Bütow gegen Liza-Marie Siegmund nutzen, um einerseits sich für die Niederlage aus dem Hinspiel zu revanchieren und andererseits den 6:3 Sieg für den TSV 1990 Merseburg perfekt zu machen, der im Anschluss noch in einer gemütlichen Runde gefeiert wurde.

julia btow 3Am Sonntag war dann die Mannschaft des VfL Tegel in Merseburg zu Gast. Die Berlinerinnen mussten dabei spielerisch auf die schwangere Constanze Heller, die sich dennoch im Einzel aufstellen ließ und ihre Spiele kampflos abgab, um ein Aufrücken zu verhindern, verzichten. Dennoch begannen die Gäste in den Doppeln stark. Denn sowohl Marketa Benesova und Doreen Beckert, als auch Ying Ni Zhan und Julia Bütow mussten zunächst einen Rückstand aufholen, ehe sie sich am Ende noch mit 3:2 gegen Sarah-Madeleine Schrödter und Janine Burkhardt bzw. 3:1 gegen Gaby Rohr und Marie Ollmer durchsetzen konnten. Bedingt durch das kampflos abgegebene Einzel gab es im oberen Paarkreuz nur jeweils ein Spiel zu sehen. Hier konnte Marketa zunächst leider nicht die Überraschung aus der Hinrunde wiederholen und unterlag einer an diesem Tag glänzend aufgelegten Gaby Rohr mit 0:3. In der unteren Hälfte gab es dann an Spannung kaum zu überbietende Spiele zu bestaunen. Julia begann zunächst stark und ging schnell mit 2:0 in Führung. Nach drei ungenutzten Matchbällen im dritten Satz wurde Sarah-Madeleine Schrödter stärker und gewann auch den Vierten. Auch im Entscheidungssatz lag Julia schon mit 3:5 bzw. 5:7 zurück, ehe sie wieder an die Leistung aus den ersten beiden Durchgängen anknüpfen und sich doch noch mit 11:9 ihr eigenes Geburtstagsgeschenk machen konnte. Noch spannender verlief dann das Einzel zwischen Doreen und der Exmerseburgerin, Marie Ollmer, in dem jeder Satz nur mit 2 Punkten Unterschied enden sollte. Doreen ging zunächst in Führung, welche Ollmer aber im Anschluss sofort ausglich. Im dritten Satz sah dann beim 10:5 alles klar nach einer 2:1 Satzführung für die Berlinerin aus. Doch Doreen wäre nicht Doreen, wenn sie nicht auch bei diesem Stand noch an Sich glauben würde. Und so konnte sich Doreen dank einer deutlichen Leistungssteigerung in den letzten Ballwechseln noch den Satz holen und somit die Führung zurückerobern. Leider ließ sie dann aber wie Julia 3 Matchbälle ungenutzt und auch diese Partie ging in den fünften Satz. In diesem schwankte die Führung hin und her, bis sich Ollmer kurz vor Schluss mit 2 Bällen absetzen und diese bis zum Ende verwalten konnte. Damit gingen die Merseburgerinnen, wie gegen Kleve mit 4:2 in die zweite Einzelrunde und Tegel musste jede verbleibende Partie noch gewinnen, um noch ein Unentschieden erreichen zu können.
Doch bereits im Spitzenspiel fiel dann die Entscheidung. Denn nach einem 0:2 Satzrückstand steigerte sich Jenny immer mehr und machte durch ihren 2. Punkt im Einzel an diesem Tag den zweiten offiziellen Sieg für den TSV 1990 Merseburg in der Saison perfekt.
 

Sponsoren

Saalesparkasse     
Stadtwerke Merseburg
Lotto
Lotto      
Glasolit
Mein Traumpass