Offener Brief an den Präsidenten des DTTB

Sehr geehrter Herr Präsident,

nach erneuter genauer Durchsicht des Schreibens vom 03.April 2009, welches an die Vereine der 2. Bundesliga Damen „Nord“ von Herrn Storck gesandt wurde, mussten wir feststellen, dass es im Bezug auf die Versendung von Wechselanträgen einen Widerspruch zur Ziffer 1.5 der BLO gibt.

 

In diesem Schreiben heißt es u.a.: „Meldung aller Spieler, die neu in ihren Verein gewechselt sind bzw. ihren Verein verlassen haben (formlos per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! siehe im Leitfaden)“, und weiter: „Relevant nur für diejenigen Vereine, deren Landesverbände kein click-TT nutzen“. Der TTVSA benutzt jedoch schon länger das click-TT System, folglich wäre dies für uns nicht relevant gewesen.

Diesen Widerspruch konnten mir weder Herr Hecking, der mich allerdings an Herrn Storck verwies, noch Herr Storck selber erklären.

 

Bestraft wurde unser Verein wegen nicht eingereichter Wechselanträge nach der BLO und wegen der angeblich nicht spielberechtigten Spielerin Steffi Gatzki nach der Click-TT- Kommunikationsplattform der Bundesligen und nicht nach der BLO. Die BLO sagt aber immer noch aus, dass die Mannschaftsmeldungen auf einen Mannschaftsmeldeformular eingereicht werden müssen! Hätte man es so gehandhabt, wie die BLO es vorschreibt, nämlich mit Meldebogen, so hätten wir garantiert so gemeldet, wie es in der BLO vorgesehen ist (Punkt 6.4). Selbstverständlich dann auch mit allen möglichen Ersatzspielerinnen. Durch die verwirrenden Aussagen der Unterlagen des DTTB (Vermengung der BLO und click-TT) ist uns offensichtlich ein Fehler unterlaufen, der nur passieren konnte, weil wir die Möglichkeiten des System click-TT schon länger kennen und nutzen.

 

Nach Abgabe der Mannschaftsmeldung der Rückrunde über das Click-System, musste ich bei der bestätigten Mannschaftsmeldung feststellen, dass unsere Schülerin Sahra Hanke (geb. 1997!!!), ohne von uns gemeldet zu sein, in die 2. BL Damenmannschaft als Nr. 1.9  eingereiht wurde. Da stellt sich mir erneut die Frage: Wie kann dies möglich sein? Insbesondere deshalb, weil die Spielerin keine Jugendfreigabe besitzt und somit auch nicht für die 2. BL spielberechtigt ist, selbst wenn sie als 1.9 im click-TT aufgeführt wird.

 

Dies bestätigt mir nur persönlich, das Herr Storck, so wie bereits von uns geschildert, die Aussage, das alle SpielerInnen einsatzberechtigt seien, die im click-TT eingetragen sind, so getroffen haben muss. Dies trifft also auch auf Steffi Gatzki zu! Auch ihre Daten wurden, wenn auch möglicherweise von Hand ins System eingetragen, und Anstandslos in der Bilanzwertung und allen weiteren Applikationen geführt. Herr Hecking konnte uns diese erneute Ungereimtheit im click-TT und deren Zustandekommen leider nicht erklären.

 

Wir alle wissen, dass das Click-System im ersten Jahr der Nutzung noch nicht vollkommen ist und auch nicht sein kann, denn man kann auch von Niemandem verlangen, dass man bei der ersten Benutzung ein so komplexes System zu 100% beherrscht.

 

Nun ist unser Verein allerdings derjenige, der unter den Widersprüchen in den verschiedenen Unterlagen zum Spielbetrieb und den neuen Abläufen durch die Nutzung moderner elektronischer Hilfen zu leiden hat. Hier hätte man unserer Meinung nach im Umgang mit dem begangenen Fehler etwas toleranter sein müssen. Unser Fehler hat nicht den sportlichen Interessen der anderen Vereine entgegen gestanden, in dem wir einen unerlaubten Wettbewerbsvorteil zu erlangen versuchten! Bei geringfügigen und nicht sportlich ausschlaggebenden Verstößen, die aus der Einführung des click-TT resultieren, hätte man mehr Fingerspitzengefühl zeigen müssen.

 

Wenn man bedenkt, dass die Tischtennisverbände Sachsen-Anhalts und Niedersachsens einen gültigen Wechselantrag (laut Wechselliste vom 01.06.2009) wieder im August mit Unterstützung des DTTB rückwirkend aufheben konnten (was laut WO Punkt 4.2 ohne Ausnahmen absolut nicht möglich ist), so fragen wir uns, ob wirklich alle Vereine des DTTB gleichgestellt sind?

 

Werter Herr Präsident dies soll kein Klagebrief sein, sondern lediglich ein Hinweis, dass auch die Mitarbeiter des DTTB nicht vollkommen sind.

Wir haben uns mit dem schmerzvollen Abzug der 3 Punkte abgefunden, aber bitten Sie noch einmal über die Ordnungsgebühren nachzudenken.

 

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Ködel

 

Sponsoren

Stadtwerke Merseburg
Saalesparkasse