Stellungnahme des Vorstandes zum Punktabzug zu Ungunsten unserer Damenmannschaft

Der DTTB verwendet seit dieser Saison in den 1. und 2 Bundesligen das Click - TT System. Im NTTV findet dieses System jedoch schon einige Zeit Anwendung. Da es jedoch einige Unstimmigkeiten in der Handhabung zwischen dem DTTB und dem NTTV gab und unser Verein nicht gegen die Bundesligaordnung verstoßen wollte, setzte sich Abteilungsleiter Klaus Ködel mit dem damals verantwortlichen Staffelleiter Herrn Rene Storck bezüglich der Mannschaftsmeldung telefonisch in Verbindung. 

Schwerpunkt des Gespräches war die Bekanntgabe der Ersatzspielerinnen:
Herr Storck machte dabei ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es nicht nötig sei mehr als 2 Ersatzspielerinnen zu benennen, da er im Click - TT sowieso nur bis zu maximal 6 Spielerinnen eingeben könne. 
Klaus Ködel wies Herrn Storck daraufhin, dass der TSV 1990 Merseburg über keine zweite Damenmannschaft verfüge,  sondern die noch in Frage kommenden Ersatzspielerinnen Susann Eidner (Nr. 7)  und Steffi  Gatzki (Nr. 8) in der zweiten Herrenmannschaft, welche auf Kreisebene spielt, gemeldet werden sollen. Daraufhin betonte Herr Stork in diesem Gespräch nochmals, dass eine schriftliche Meldung nicht erforderlich sei, sondern die beiden zusätzlichen Ersatzspielerinnen lediglich eine gültige Spielberechtigung inne Haben und in einer Mannschaft gemeldet sein müssten. Ob Damen -  oder Herrenmannschaft spiele dabei keine Rolle. Sollten eine oder beide Ersatzspielerinnen zum Einsatz kommen, würde er sich die Namen aus der betreffenden Mannschaftsmeldung heraus ziehen. Entsprechend diesen Hinweisen gab der TSV 1990 Merseburg dann seine Mannschaftsmeldung ab.

Wie sollten wir nun wissen, dass bei einem Einsatz einer- oder beider Spielerinnen, ein Verstoß gegen die Bundesligaordnung vorliegen würde, welcher nicht nur mit einer erheblichen Geldbuße, sondern auch mit Punktverlust bestraft wird? Der Ligabeauftragte Rene Stork hat in unseren Augen mit seiner schwerwiegenden Fehlinformation maßgeblich dazu beigetragen, dass unsere Mannschaft nachträglich um den Lohn ihres sportlichen Erfolges gebracht wurden ist. 
Seit 01.10.09 ist Herr Storck in eine andere Funktion innerhalb des DTTB berufen und Herr Jens Hecking als neuer Staffelleiter eingesetzt wurden. Erstaunt mussten wir nach den Punktspielen in Berlin zur Kenntnis nehmen, dass der Einsatz der Breitensportlerin Steffi Gatzki nicht der Bundesligaordnung entsprach und sie somit als unberechtigte Spielerin zum Einsatz kam. 

Unsere Stellungnahme zu diesem Vorfall fand bei Herrn Hecking leider kein Gehör, da sich Herr Storck nicht an seine Aussagen im seinerzeitigen Telefonat mit Herrn Ködel erinnern konnte. Herr Storck wisse nur noch, dass es in diesem Gespräch um Mannschaftsmeldung und Spielberechtigungen gegangen sei.

Zwischenzeitlich hatte sich Herr Hecking über die Handhabung für solch einen Fall beim TTVSA informiert. Nach Prüfung des Sachverhaltes kam er zu dem Schluss, dass drei Punkte Abzug und eine Ordnungsgebühr, die für unseren Verein eine enorme finanzielle Belastung darstellt, fällig wären.

Mit unserem Gnadengesuch an den Präsidenten des DTTB, Herrn Thomas Weickert, konnten wir zumindest eine Reduzierung der Ordnungsgebühr erreichen. Mit dem Abzug der 3 Punkte wird unsere Mannschaft jedoch um die sportlich erbrachte Leistung gebracht, was der ehemalige Staffelleiter unserer Meinung nach „mit" zu verantworten hat. Ob dieser Punktabzug und die Zuerkennung der Punkte für den VfL Tegel und 3B Tischtennis Berlin II den Abstieg für den TSV 1990 Merseburg bedeuten, wird die Zukunft zeigen. 

Festzustellen bleibt aber, und dies möchten wir hier nochmals ausdrücklich betonen, dass wir uns durch den Einsatz von Steffi Gatzki in keinster Weise einen sportlichen Vorteil verschafft haben, dies geht aus dem Spielberichtsbogen eindeutig hervor, und davon ausgingen, das ein vollständiges Antreten in der 2. Bundesliga Pflicht einer jeden Mannschaft sei und ein unvollständiges Antreten eine unfaire Geste sowohl gegenüber dem Gegner, als auch gegenüber dem Tischtennissport darstellen würde, solange die Möglichkeit besteht eine gesunde Ersatzspielerin aufzustellen.

Hier hat der DTTB anscheinend eine andere Auffassung, denn wie sollte man sonst unserer Antreten gegen den TTK Anröchte werten. Eine schwer verletzte Doreen Beckert musste, um nicht wieder bestraft zu werden, mit Aufstellung nehmen und sich auch noch für drei Ballwechsel an den Tisch stellen, ehe sie das Spiel aufgeben durfte, obwohl die zwei gemeldeten Ersatzspielerinnen in der Halle anwesend waren. Alle Zuschauer dieses Spieles  konnten nur mit dem Kopf schütteln und hoffen, dass sich Doreen Beckert bei ihrem Einsatz nicht noch schwerwiegender verletzt.
Diese durch den DTTB, in der Person des Ligabeauftragten Herrn Hecking, der uns im Vorfeld schriftlich riet die zusätzlich gemeldeten Ersatzspielerinnen Eidner und Gatzki nicht einzusetzen, weshalb wir trotz Krankheit ihres Kindes Mandy Ködel für Marketa Benesova und durch Abwesenheit von Chen Chy die schwer verletzte Doreen Beckert aufstellen mussten, um keine weiteren Verstöße gegen die BO zu begehen, Maßnahme war keine Werbung für den Tischtennissport, sondern eine Schande für den gesamten Sport.

Da weder die Mannschaft des VfL Tegels bzw. 3B Tischtennis Berlins Protest gegen die Mannschaftsaufstellung des TSV einlegten, ist die Entscheidung und Stellungnahme der Ligabeauftragten Storck und Hecking sportlich nicht zu verstehen und die auferlegte Ordnungsgebühr in unseren Augen „generalisierte Abzocke". Wenn wir dann in Betracht ziehen, das der DTTB im Fall Wernigerode sogar einen gültigen Vereinswechsel zwischen zwei Landesverbänden Ende August die Zustimmung einer Rücknahme erteilte, so stellt sich für uns die Frage, weshalb wir so hart bestraft werden, obwohl wir nur so gehandelt haben, wie es uns der Ligabeauftragte geraten hat? 

Der Vorstand des TSV 1990 Merseburg hat sich mit dem Sachverhalt ausgiebig beschäftigt und wird im Ergebnis dessen seine weiteren sportlichen Aktivitäten im DTTB darauf ausrichten.

Der Vorstand: Peter Wiest, Uwe Siegert und Klaus Ködel

 

Sponsoren

Stadtwerke Merseburg
Saalesparkasse