Favoriten erwartungsgemäß vorn

Lucjan Blaszczyk und Josef Plachy gewinnen international besetztes Turnier in Merseburg - Zum Saisonausklang stand der Spaß im Vordergrund

Josef PlachyAnknüpfend an die erfolgreichen internationalen Tischtennis-Turniere um den Raben-Cup, die bis 1996 in der Domstadt stattfanden, organisierte der TSV Merseburg am Sonnabend in der Sporthalle in der Dürerstraße praktisch eine Neuauflage. Das internationale Zweier-Mannschaftsturnier, bei dem zum Saisonausklang der Spaß im Vordergrund stand, hatte eine gute Besetzung gefunden. Aufgrund von Problemen bei der Anreise konnten einige europäische Spieler ihren Start kurzfristig in Merseburg nicht wahrnehmen. Die acht angereisten Teams garantierten aber trotz allem, dass eines der leistungsstärksten Vereinsturniere von Sachsen-Anhalt in der Saalestadt ausgetragen werden konnte. Die herausragenden Teilnehmer waren ohne Zweifel die mehrmaligen Olympia- und WM-Teilnehmer Lucjan Blaszczyk (Polen) und Josef Plachy (Tschechien), die ihrer Favoritenrolle am Ende gerecht wurden. „Ich freue mich, dass ich nach einigen Jahren der Abstinenz wieder in Merseburg aufschlagen kann", unterstrich der Tscheche. Mit Blaszcyk hatte er bereits am Freitagabend bei einem Showkampf (die MZ berichtete) am Rande des Jedermann-Turniers die Tischtennis-Fans begeistert. Beim Mannschaftsturnier am Sonnabend wurde in zwei Vierergruppen gespielt, wobei die beiden erstplatzierten Teams die Endrunde erreichten. Ohne größere Überraschungen wurden die Gruppenspiele absolviert. In der Gruppe eins spielten Sachsen-Anhalts Landesmeister Jens Beckmann/Michi Görner (MSV Hettstedt/SV Biederitz) ohne Respekt gegen Blaszczyk/Plachy. In einem sehenswerten Fight nahmen die Außenseiter den großen Favoriten unter viel Beifall einen Satz ab und erreichten mit Gruppenrang zwei die Endrunde. Christoph Waltemode/Ying-ni Zhan (BSV Dortmund/Bad Driburg) gewannen ebenfalls sicher in der Vorrundengruppe zwei vor Anna Helbig/Linda Renner (Leutzscher Füchse). Die sympathischen Leipzigerinnen boten eine hervorragende kämpferische Leistung und erreichten verdient die Endrunde. Hier trafen sie auf Blaszczyk/Plachy, was natürlich das Aus bedeutete. Im anderen Halbfinale kam es zur spannendsten Begegnung des Tages. Durch eine leichte Schulterverletzung spielte „Jenny" Ying-ni Zhan, die in der kommenden Saison die Nummer eins des Merseburger Damenteams in der 2. Bundesliga sein wird, etwas verhalten und riskierte nicht zu viel. Beckmann/Görner waren nahe dran, die Turnierüberraschung zu schaffen. Im entscheidenden Satz unterlief Beckmann beim Stand von 10:10 ein Fehlaufschlag und eine anschließende „Vorhandrakete" von Waltemode brachte die Spielentscheidung. Der Dortmunder war für das Team aus Sachsen-Anhalt einfach zu stark. Somit kam es zum erwarteten Endspiel. Die Zuschauer kamen hier nochmals voll auf ihre Kosten. Plachy und Waltemode boten mit ihren phantastischen Ballwechseln sehr guten Tischtennissport mit großem Unterhaltungswert. Am Ende war Waltemode im Entscheidungssatz mit 12:10 erfolgreich. Dadurch gab es zum Turnierabschluss noch eine spannende Begegnung. Blaszczyk machte schließlich den Turniersieg gegen Waltemode in einem beidseitig offensiv geführten Spiel perfekt. Beim abendlichen Ausklang des Turniers kam nochmals zum Ausdruck, dass der TSV Merseburg ob seiner in der 2. Bundesliga spielenden Damen-Mannschaft und dem wieder neu belebten internationalen Turnier ein Aushängeschild des Tischtennisverbandes des Landes ist.

von Heinz Böttger und Klaus Ködel
 

Sponsoren

Stadtwerke Merseburg
Saalesparkasse